Einsatzstatus NÖ

Sicher im Advent

 

 

Da in der Weihnachtszeit sehr viel mit Kerzen hantiert wird, birgt diese besinnliche Zeit ein sehr hohes Brandrisiko.

Die meisten Brände entstehen durch nicht beaufsichtigte Kerzen auf Kränzen, Gestecken und natürlich auf den schön geschmückten Bäumen. Da die Bäume auch meist mit weiteren Dekoteilen geschmückt sind und vielleicht der Baum auch schon trocken ist, kann es vorallem hier zu sehr schnellen Bränden kommen. Ein trockener Baum kann in Sekundenschnelle ein lodernder Brandherd werden!

Wir haben Ihnen einige Tipps zusammengestellt, die Ihnen vielleicht im nächsten Advent behilflich sein können.

 

 

Einige Tipps zu einem frohen Fest:

  1. Lassen Sie niemals brennende Kerzen unbeaufsichtigt.
  2. Halten Sie mit den Kerzen genügend Abstand zu brennbaren Gegenständen.
  3. Bereiten Sie Kleinlöschgeräte vor wie z.B. Feuerlöscher, Wassereimer usw.
  4. Legen Sie kleine Gestecke auf feuerfeste Unterlagen wie z.B. Porzellanteller.
  5. Zünden Sie auf ausgetrockneten Bäumen keine Kerzen mehr an.
  6. Halten Sie diverse Zündquellen von Ihren Kindern fern.

 

 

 

 

Wissenswertes

In der heutigen Zeit können Feuer in einem Wohnraum wie z.B. das Wohnzimmer wesentlich schneller um sich greifen als früher. Bei einem parallel verlaufendem Brandversuch mit Einrichtungsgegenständen aus den 80ern und den heutzutage verwendeten Materialien, konnte bewiesen werden, dass bei modernen Gegenständen das Feuer bis zu dreimal schneller um sich greift. Dies resutliert aus den momentan verwendeteten Materialien. Früher wurden z.B. Möbel aus Vollholz gefertigt. Heutzutage wird in der Produktion meist auf andere Materialen zurückgegriffen. Neben der allseitsbekannten Pressspanplatte findet man in der jetzigen Zeit meist Kunstoffe und dergleichen. Bei einem Brand eines Vollholzmöbelstückes findet eine vollständige Verbrennung statt. Bei den Materialien eines modernen Möbelstückes handelt es sich meist um eine unvollständige Verbrennung. Hierbei spricht man von einer Pyrolyse. Die nicht vollständig verbrannten Pyrolysegase und sonstige Schwebstoffe begünstigen den Temperaturanstieg des Brandrauches. Somit kann es wesentlich schneller zu einer Rauchgasdurchzündung kommen als früher.

 

 Sollte ein möglicher Entstehungsbrand bereits im Gange sein so wählen Sie umgehend den Feuerwehrnotruf 122, auch wenn Sie glauben den Brand selbst löschen zu können. Es wird Ihnen kein Feuerwehrmann der Welt übel nehmen, wenn er zu einem bereits gelöschten Brand ankommt. Wenn Sie gegen den Entstehungsbrand keine Chance mehr haben, verlassen Sie umgehend den Raum, schließen die Türe und erwarten die Ankunft unserer Kräfte!

 

     Copyright FF Muckendorf-Wipfing