Einsatzstatus NÖ

Chronik unserer Wehr - 1954 Seite 2


Die Feuerwehr stand pausenlos und bis zur Erschöpfung im Einsatz.Die kleine Gemeinde Muckendorf mit ihren 360 Einwohnern wäre nie im Stande die Verstärkung des mindestens 200 Meter langen Dammstückes zu bewältigen. In der Nacht hatte Dir. Fritz Ross von der Dammexpositur, die für eine 17 km Strecke nur noch 1800 Säcke zur Verfügung hatte, mit Mühe 100 Säcke von Zeiselmauer nach Muckendorf geholt. Am darauffolgenden Tag wurden insgesamt 5000 Säcke für Muckendorf bereitgestellt.

Der Besitzer des Weinwarthof, Dir. Ross sowie die Landwirte Drummler, Ohnewas und Friedrich aus Zeiselmauer, Massinger aus Wolfpassing und Spani aus St. Andrä stellten ihre Traktoren zu Verfügung.

Über Auftrag der Feuerwehrschule Tulln kamen ausserdem noch folgende freilwillige Feuerwehren zum Einsatz: St. Andrä, Hintersdorf, Kirchbach, Staasdorf, Heiligeneich, Michelndorf, St. Pölten, Mödling, Gaaden, Oeynhausen, Teesdorf, Wr. Neustadt, Wr. Neudorf, Gumpoldskirchen und Pfaffstätten. Die amerikanische Besatzungsmacht brachte vom Flugplatz  gefüllte Schottersäcke und Betonbruchstücke, die sowjetische Besatzungsmacht stellte 50 Mann und 8 Fahrzeuge zur Verfügung, die laufende Steine brachten. Zahlreiche Feuerleute wurden für ihren bedingungslosen Einsatz durch die Landesregierung ausgezeichnet.

k-Bild 4 Chronik

 

     Copyright FF Muckendorf-Wipfing