Blutspenden am 26.10.

2755 001

Einsatzstatus NÖ

Prüfung 5,5 Tonnen Führerschein

 DSC0391-56-1
 
 
Prüfungsabnahme 5,5 Tonnen Führerschein für unsere Mitglieder.
 
 

 

 

 

 

 

Da es mittlerweile in vielen Feuerwehren an LKW-Fahrern mangelt wurden bereits vor einiger Zeit die gesetzlichen Bestimmung so geändert, dass ein Feuerwehrmitglied mit der Führerscheinklasse B auch ein Fahrzeug mit dem höchstzulässigem Gesamtgewicht von 5,5 Tonnen führen darf. Dies ist eine große Erleichterung für viele Wehren, so auch für unsere Feuerwehr. Diese "Ausnahmeregelung" gilt jedoch nur für den Feuerwehrdienst und unterliegt strengen Regelungen. Um diese Fahrzeuge lenken zu dürfen muss man innerhalb der Feuerwehr zahlreiche Schulungen und Übungsfahrten durchführen. Die Schulungen erfolgten in unserer Wehr auf unserem KLFA, da dies das einzige Fahrzeug unter der Gewichtsgrenze von 5,5 Tonnen ist. In den Theorieschulungen ging es hauptsächlich um Fahrzeugtechnik, Sicherheitsbestimmungen und die unterschiedlichen Fahrzeugeinrichtungen die im Gegensatz zu einem PKW, in einem Feuerwehrfahrzeug integriert sind. Ausbilder in unserer Wehr war unser Fahrzeugwart LM Rudolf Heckermayer der in seiner Funktion natürlich bestens für die Ausbildung geeignet war. Am Sonntag wurde diese Ausbildung mit einer umfassenden Prüfung abgeschlossen. Als Prüfer muss man über gewisse Eignungen verfügen, die vom Landesfeuerwehrverband überprüft werden. In unserer Wehr wurde Ehrenverwalter Robert Kainz zum Prüfer bestellt und so unterzogen wir uns einem straffen Prüfungsablauf. Zu Beginn starteten wir mit einer Theorieprüfung in Form eines Tests, der vom Landesfeuerwehrverband zur Verfügung gestellt wurde. Im Anschluss mussten sich die Prüflinge einem Prüfungsgespräch stellen, in dem Frage zu Fahrzeugtechnik, die Inbetriebnahme und die Fahrzeugeinrichtungen gestellt wurden. Nach dem Gespräch galt es eine Prüfungsstrecke zu absolvieren. Bei dieser Fahrt bewertet der Prüfer, wie der Fahrer das Fahrzeug beherrscht und die verschiedenen Manöver wie Rückwärtsschieben und seitliches Rückwärtseinparken. Beim letzten Prüfungspunkt angekommen muss sich der Fahrer im öffentlichen Straßenverkehr beweisen. Hier wurde vom Prüfer das Verhalten des Fahrers auf der Straße bewertet bis hin zur Gangwahl. Da unsere Kameraden in unzähligen Stunden durch Rudi Heckermayer ausgebildet wurden, konnten alle Kameraden bis auf einige leichte Mängel die Prüfung bestehen. 

 

Prüfungsteilnehmer:

Roman Kainz, Meister Hans, Meister Peter, Herbert Schentz, Norbert Westermayer, Hannes Seipt

 

Bericht: BI Roman Kainz

Bilder: VM Norbert Westermayer

 

 

 

     Copyright FF Muckendorf-Wipfing